Beiträge zur freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung

  • Hallo zusammen,


    freiwillig gesetzlich Kranken- und Pflegeversicherte schulden nach Ansicht der Finanzverwaltung offenbar den gesamten Beitrag und erhalten vom Arbeitgeber einen Zuschuß. Folge davon ist, dass in der Lohnsteuerbescheinigung bei freiwillig Versicherten in den Zeilen 25 und 26 jeweils der gesamte Kranken- bzw. Pflegeversicherungsbeitrag zu bescheinigen ist. Leider ist das häufig nicht der Fall. Wenn man dann die bescheinigten Beiträge in der Steuererklärung eingibt, werden die abziehbaren Vorsorgeaufwendungen zu niedrig angesetzt.
    Seit dem jüngsten Update der Steuer-Spar-Erklärung gibt es dazu den Hinweis, dass man

    Quote

    Zitat:... in diesem Fall den Restbetrag bei den Versicherungen unter >>Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung<< als Basisversicherung ...

    erfassen soll. Leider hilft der Hinweis nicht wirklich, weil die zusätzlichen Beiträge in der Steuererklärung nicht zu den Beträgen in den Zeilen 12 und 15 addiert werden, sondern in den Zeilen 18, 20 und 21 eingetragen werden. In diesem Fall werden aber die pauschalen Kürzungen für Krankengeld fasch berechnet. Grund dafür ist, dass es die Kürzung nur für den "Arbeitnehmeranteil" am Krankenversicherungsbeitrag gibt.


    Viele Grüße
    Rautka

  • Bezüglich der erstellten Lohnsteuerbescheinigungen, hat ein großer Dienstleister für Erstellung von Gehaltsabrechungen, folgendes Rundschreiben verfasst (ich kopiere den Text mal auszugsweise nachfolgend ein):



    Mit der Lohn- und Gehaltsabrechnung im Dezember 2010 haben Sie wie jedes Jahr Ihre Lohnsteuerbescheinigung erhalten. In dieser werden alle aus Ihrem Arbeitsverhältnis für die Einkommensteuererklärung relevanten Be- und Abzüge bescheinigt. Wie die Beiträge eines freiwillig versicherten Arbeitnehmers zur Kranken- und Pflegeversicherung allerdings zu bescheinigen sind, darüber herrschten bis zur Klarstellung des Bundesministeriums der Finanzen nach einer Anfrage (des Dienstleisters)im Januar 2011 unterschiedliche Auffassungen.
    In der Ihnen vorliegenden Lohnsteuerbescheinigung 2010 ist in den Zeilen 25 und 26 jeweils nur der Beitrag enthalten, den Sie selbst als Arbeitnehmer für die Kranken- und Pflegeversicherung geleistet haben. Nach Auslegung der Finanzverwaltung ist bei einem freiwillig versicherten Arbeitnehmer aber der Gesamtbeitrag, also der Beitrag einschließlich der Arbeitgeberzuschüsse zu bescheinigen.
    Um im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung korrekt zu berücksichtigen, verzichten Sie in der Zeile 37 der „Anlage Vorsorgeaufwand“ auf die Eingabe des Betrages, der als Arbeitgeberzuschuss in der Zeile 24 der Lohnsteuerbescheinigung bescheinigt ist. Damit werden die aus den Zeilen 25 und 26 übernommenen Arbeitnehmeranteile nicht mehr um den Arbeitgeberzuschuss verringert und es erfolgt eine richtige Berechnung der Vorsorgeaufwendungen.



    ... soweit das Rundschreiben.


    Bitte vom Support mal überprüfen ob die gegebene Empfehlung zum richtigen Ergebnis, bei der Steuerberechnung mit dem Programm, führt.


    Danke.

  • Hallo zusammen,


    auch mein Arbeitgeber hat diese Empfehlung ausgegeben: "verzichten Sie in der Zeile 37 der „Anlage Vorsorgeaufwand“ auf die Eingabe des Betrages" (siehe oben).
    Aktuell habe ich in der Software "Steuer-Spar-Erklärung 2011" diese Möglichkeit leider nicht gefunden.
    Gibt es hierfür eine Lösung?


    Vielen Dank!

  • Hallo Steuer Trivial,


    in die Zeile 37 der „Anlage Vorsorgeaufwand“ werden die steuerfreien Arbeitgeberzuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung, die in Zeile 24 der Lohnsteuerbescheinigung stehen eingetragen. Der Rat des Arbeitgebers läuft also darauf hinaus, dass Du die Zeile 24 der Lohnsteuerbescheinigung nicht in die SSE übernimmst.


    Viele Grüße
    Rautka

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!