Steuer-Spar-Erklärung 2007 und WIN98

  • Die SSE2007 ist neben TAX2007 eines der wenigen Softwarepakete auf den Steuersektor, die noch für "Windows 98" angeboten werden.
    TAX2007 erwies sich bei der Anwendung als weniger geeignet, also habe ich mich wegen der zusätzlichen Features entschieden,
    mit der Steuer-Spar-Erklärung2007 zu arbeiten.
    Unter "Alle Programmfunktionen im Überblick" findet sich, sogar mit "NEU" herausgestellt u. a.
    "NEU: PDF-Export der kompletten Steuererklärung – z. B. für Ihr Archiv"
    Jetzt ist festzustellen (sh. auch FAQ): "Der pdf-Export steht nur unter den Betriebssystemen Windows 2000 und Windows XP zur Verfügung."


    Unter WIN98 kommt es durch SSE2007 auch zu eklatanten Systemabstürzen, an deren Ursachen z. Zt. laboriert wird.


    Welche unerfreulichen Überraschungen bietet die SSE2007 für WIN98-Anwender wohl noch?
    Warum vernachlässigt die Softwareentwicklung die älteren, aber bewährten Betriebssysteme, immer im Interesse der Marktmacht Microsoft?
    Muss man sich denn alle 2 – 3 Jahre derart umstellen?
    Viel wichtiger als Antwort auf diese rhetorischen Fragen wäre mir, dass die aktuell eingesetzte Steuersoftware SSE2007 vollumfänglich mit WIN98 lauffähig erstellt wird und auch in kommenden Jahren zur Verfügung steht.


    Wer ist der gleichen oder ähnlicher Meinung oder könnte geeignete Ratschläge geben?

    Besten Dank! - Ich freue mich auf gute Antworten.<br />Freundliche Grüße<br />H. Michel

  • Hallo Hamichel,


    also ich sehe das so:
    WIN98 ist sicherlich ein betagtes Betriebssystem. Durch die Weiterentwicklung der Hardware steigen auch generell die Anforderungen der Anwender hinsichtlich Funktionialität und Komfort. Daraus resultieren neue Versionen von Betriebssystemen. Natürlich will die Anwendungssoftware hier nicht hintenan stehen und entwickelt deshalb die neuen Programmversionen eben auf dieser Basis. So entstehen neue Features, die bisher nicht möglich waren. Dabei muss (aus o.g. Gründen) auf ein neues Betriebssystem aufgesetzt werden.


    Diese Entwicklung betrifft aber nicht nur den EDV-Bereich (Hardware UND Software), sondern ist überall anzutreffen.


    Wer hört heute noch Schallplatten oder Kassetten bzw. Tonbänder. Neuproduktionen gibt es auf dieser Basis nicht. Auf der Strasse sieht man einen VW-Käfer auch nur noch von Liebhabern. Nach Aufbau einer digitalen Satelittenschüssel ist auch ein digitaler Receiver notwendig, die "normale" Antenne/Schüssel langt da auch nicht mehr. Für das UKW-Röhrenradio gilt dasselbe.
    Es gibt hier viele viele weitere Beispiele aus dem täglichen Leben, und Leben heisst eben auch Veränderung.


    Beste Grüße
    Yoda

  • Vielen Dank für Ihren Beitrag, womit Sie uns aus der Seele sprechen. Wir sind natürlich nicht unseren Kunden böse, wenn Sie unsere Produkte kaufen. Wir waren bisher noch nie die ersten am Markt, die ein bestimmtes BS nicht mehr unterstützt haben. Das war weder mit Win 3.1 noch mit Win95 der Fall.


    Wir versuchen im Interesse unser vielen langjährigen Kunden nicht zu viele Änderungen vorzunehmen. Gelegentliche heftige Reaktionen z.B. allein wegen der Farbgebung (völlig anderes Programm) sind oftmals für uns nicht nachvollziehbar. Ein bißchen Farbe tut sich doch fast jeder gelegentlich an und wenn es nur eine neue Tapete ist.


    Unsere Programmoberfläche ist seit Jahren vom generellen Aufbau her gleich geblieben. Die Dreiteilung wurde inzwischen sogar von anderen Herstellern übernommen, aber das manchmal nach diversen Irrwegen.


    Kunden, die sich hier im Forum melden oder Mails schreiben, sind auch potentielle Elster-Anwender. Elster unterstützt aber eben kein 16bit-System und auch nicht Win95.


    Das von uns eingesetzte PDF-Tool unterstützt leider nur Win 2000 oder höher. Gerne hätten wir das auch anderen Anwendern angeboten aber das war leider nicht möglich.


    Win 98/Me macht inzwischen leider auch unverhältnismäßig viel Arbeit aber wir bemühen uns, auch die jetzt bei einigen Kunden auftretenden Probleme so schnell wie möglich zu beheben.


    Das Steuerrecht macht ein Übriges. Früher gab es eine Anlage SO, jetzt auch noch aber als Zugabe die Anlage R.


    Früher bekamen Sie 3 Kinder auf eine Anlage Kinder jetzt haben Sie 3 Seiten für ein Kind. Für die Steuerberechnung reichten vor 13 Jahren noch 2 - 4 Durchläufe für eine Optimierungsrechnung. Inzwischen dank VL, Riester, Kinder etc. sind es auch mal locker 20 und mehr.

    [size="1"][ 22. Januar 2007, 15:19: Beitrag editiert von: Martin Jung ][/size]

  • Hallo Herr Michel,
    Hallo Herr Jung,
    Hallo Yoda,


    Sie alle haben Beiträge gepostet, die aus der jeweiligen Perspektive nachvollziehbar sind.


    Als WIN98-Nutzer bin ich natürlich froh, in der SSE ein Steuerprogramm zu finden, das auf meinem Rechner läuft. Das und die wirklich SEHR GUTEN Erfahrungen mit den Vorgängerversionen in den vergangenen Jahren haben mich veranlaßt, die SSE 2007 zu kaufen.


    Deshalb kann ich kann nun auch nicht sagen, daß der aufgetretene Fehler mich über die Maßen erbost - er ist einfach nur lästig.


    Da aber die SSE2007 als Produkt, welches für WIN98 geeignet ist, angeboten wurde, muß es nun (Innovations-Philosophie hin oder her) das Ziel sein, baldmöglichst die Probleme zu beheben und ein funktionsfähiges Update zur Verfügung zu stellen.


    Aus der Erfahrung beim Programmieren kleinerer Anwendungen weiß ich, daß es Software ohne Fehler nicht geben kann und daß es große Mühe macht, die Bugs zu finden und zu beseitigen. Insofern übe ich mich in Geduld.


    Dennoch wäre eine ungefähre Zeitangabe, wann mit einer korrigierten Version zu rechnen ist, für die Nutzer überaus hilfreich und nach meinem Verständnis im Hinblick auf die Bindung langjähriger Kunden aus Sicht der AAG eigentlich unabdingbar notwendig.


    Im Hinblick auf die sicherlich nicht geringe Zahl der WIN98-User bedarf es überdies, wie Herr Michel zu Recht fordert, auch einer zügigen Entscheidung (und ihrer Publikation!), ob in den nächsten Jahren dieses OS weiter unterstützt wird oder nicht.


    Nun möchte ich das Software-Team nicht mit weiteren Beiträgen vom Kerngeschäft abhalten, kann mir aber eine Bemerkung nicht verkneifen:


    Mein VW Passat ist 13 Jahre alt. Ich würde Sturm laufen, wenn der Hersteller heute "den Support" einstellen und/oder keine Ersatzteile mehr liefern würde.
    WIN98 ist etwas mehr als 8 Jahre auf dem Markt. Und Microsoft stellte im Sommer den Support ein.
    Da kommt man schon ins Grübeln.


    In der Hoffnung, daß Sie ein größeres Herz für "Dinosaurier" haben


    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Wesseler

  • Da ich bisher keinen Weg gefunden habe, Antworten den jeweils gemeinten Beiträgen zuzuordnen, antworte ich hier nacheinander auf 3 Beiträge:


    Hallo Yoda,


    Ihre Ausführungen kann ich akzeptieren, aber wenn ein Produkt für WIN98 mit "NEU" genannten Features angeboten wird, dann sollte es diese Leistungsmerkmale doch auch erfüllen.
    Ansonsten ist mir klar, dass ich mich von neueren Anwendungen fern halten muss, die nicht auf meinem BS laufen.


    Hallo Herr Jung,


    wenn sich andere Anwender an Farben, ungewohnten Programmoberflächen oder auch an fehlender Spalten-Variabilität in den Erfassungslisten stören, mögen sie ihre Gründe dafür haben. Viele Anwender, wie auch ich, haben Gründe, bei WIN98 zu bleiben, so lange es eben geht. Und es wäre sicher gut, wenn das Programm so lange mit WIN98 vollumfänglich funktioniert, wie auch ELSTER mit WIN98 läuft. Danach könnte dann der Fiskus die Kosten für neue Betriebssysteme auch bei privaten Steuerzahlern mindestens durch steuerliche Anerkennung übernehmen!
    Dass man sich bei der AAG um die WIN98-User kümmert, ist wohl aus den laufenden Reparaturmaßnahmen an den Absturzursachen zu erkennen; aber wenn propagierte Features nur mit neueren BS laufen, könnte man das im Hinblick auf WIN98 als "Mogelpackung" einstufen. Schließlich habe ich bei meiner Kaufentscheidung u. a. auf die pdf-Export-Möglichkeit Wert gelegt.


    Hallo Herr Wesseler,


    zunächst danke ich Ihnen für die weitreichende Zustimmung.
    Aber es sind nicht so sehr die Abstürze, die die SSE07 bei WIN98 verursacht – hier ist ja auch erkennbar, dass die Programmierer fleißig an einer Problemlösung arbeiten – an die sich meine kritischen Anmerkungen richten, sondern zugesagte Leistungsmerkmale (siehe oben), die das Programm bei unserem BS leider nicht erfüllen kann.


    Aber auch ich bin seit Langem daran gewöhnt, mit Kompromissen zu leben.


    Allen Teilnehmern möchte ich hiermit für den regen Gedanken- und Informationsaustausch zu diesem Thema danken. Vielleicht werden aber die noch offenen Fragen auch noch geklärt.

    [size="1"][ 21. Januar 2007, 19:16: Beitrag editiert von: hamichel ][/size]

    Besten Dank! - Ich freue mich auf gute Antworten.<br />Freundliche Grüße<br />H. Michel

  • Hallo Windows98-User,


    ich möchte die Beiträge aus Entwicklersicht ergänzen.
    Wir unterstützen ältere Betriebssysteme solange es für uns machbar ist.
    Die aktuelle Steuer-Spar-Erklärung unterstützt erstmalig Windows95 nicht mehr. Microsoft hingegen hat den Windows95 Support am 31.12.2000 (Mainstream-Support) bzw. 31.12.2001 (Extended-Support) eingestellt.( http://support.microsoft.com/gp/lifeselectwin ) Somit haben wir das betagte Betriebssystem etwa 5 weitere Jahre unterstützt. (Viele Konkurrenten haben ihren Windows95 Support bereits vor Jahren eingestellt)


    Genauso verfahren wir mit Windows98. Solange es technisch machbar bzw. vertretbar ist, werden wir Windows98 unterstützen. Auch in unserem jährlichen Betatest sind Windows98 Anwender vertreten. Bei den meisten Windows98 Anwendern läuft die Steuer-Spar-Erklärung 2007, es gibt jedoch Konstellationen, unter welchen das Programm abstürzt. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an der Lösung.


    Zu hamichels Aussage:
    Warum vernachlässigt die Softwareentwicklung die älteren, aber bewährten Betriebssysteme, immer im Interesse der Marktmacht Microsoft?
    Wir haben überhaupt kein Interesse daran Microsoft zu stärken. Wir müssen jedoch mit der Zeit gehen und die aktuellen Betriebssysteme nach Ihren Möglichkeiten unterstützen. Momentan ist WindowsXP mit etwa 75% das am häufigsten eingesetzte Betriebssystem. Der Windows98/ME Anteil liegt unter 10% mit der Tendenz stark abnehmend.


    Die „älteren Betriebssysteme“ (also Win95 – WinME) sind aus Softwareentwicklungssicht bei der Entwicklung komplett neuer Komponenten evtl. problematisch. Ein Beispiel:


    Die gesamte Grafikverarbeitung/Ausgabe ist unter Win98 ein 16-Bit System. Microsoft warb zwar mit einem 32-Bit Betriebssystem bei der Einführung von Windows95, es war aber leider eine „Mogelpackung“. Viele Teile von Win9x sind im Grunde genommen erweiterte Win3.1 Komponenten.
    Das erste wirkliche 32-Bit Betriebssystem von Microsoft ist die Windows-NT Reihe mit Ihren Nachfolgern Windows2000 WindowsXp Windows2003 usw.


    Der PDF-Export wurde für die „neueren“ Betriebssysteme entwickelt, da diese über die benötigten Schnittstellen verfügen. Wir haben lange Zeit versucht den PDF-Export für die „älteren Betriebssysteme“ anzupassen, kamen aber von einer Sackgasse nur in die nächste, da diese Betriebssysteme entweder die benötigten Funktionen nicht bereitstellen, oder fehlerhafte Ergebnisse liefern. Die endgültige Erkenntnis, dass ein PDF-Export unter Win9x nicht möglich ist, kam zu spät. Daher konnten wir die Verpackungen nicht mehr ändern. Das ist ganz klar unser Versäumnis.


    Ansonsten sind alle Funktionen der Steuer-Spar-Erklärung 2007 unter Windows98 nutzbar. Sie können also Ihre Steuererklärung vollständig erstellen und müssten lediglich den PDF-Export auf einem Win2000/XP durchführen.


    Zu A. Wesseler:
    Sie können sicherlich Ersatzteile für Ihren 13 Jahre alten Passat bekommen. Ebenso erhalten sie eine funktionsfähige Steuer-Spar-Erklärung 2007 für ein 8 Jahre altes Betriebssystem. Sie bekommen jedoch keine Xenon-Scheinwerfer oder eine dynamisch verstellbare Nockenwelle, da Ihr System „Passat 1994“ nicht dafür ausgelegt ist. Genauso verhält es sich mit dem PDF-Export.

  • Vielen Dank an das Software-Team für die zeitnahe Behebung des Fehlers der SSE2007 beim Minimieren unter WIN98.


    Ich habe das Programm nun voll nutzen können und werde in wenigen Tagen meine Steuererklärung abgeben. Zusammen mit den Steuertipps hat das Programm mir wieder ein nettes kleines Sümmchen eingebracht.


    Da Herr Collins angedeutet hat, dass die SSE weiter WIN98 unterstützen soll, werde ich auch im nächsten Jahr gerne Ihr Programm erwerben.


    Nur eine kleine Korrektur sei mir noch gestattet:
    ICH hatte NICHT moniert, dass ein pdf-Export unter WIN98 nicht möglich ist. Für die Archivierung reicht mir die Möglichkeit die Steuerberechnung und die Anlagen als RTF-Dokument zu speichern.


    Und noch eine Kleinigkeit: Ich will gar keine Xenon-Scheinwerfer oder eine dynamisch verstellbare Nockenwelle.
    Und eine Nockenwellenbeleuchtung brauche ich auch nicht :D


    Mit bestem Dank für den Support
    und die anregende Diskussion


    A. Wesseler

  • Hallo Herr Wesseler,
    aus Ihrem Beitrag entnehme ich, daß es auch beim Minimieren jetzt keine Abstürze mehr gibt, werde es bei der nächsten Anwendung ausprobieren.
    Schön, daß jetzt alles zur Zufriedenheit gelöst ist.
    Richtig, nicht Sie sondern ich habe über das fehlende PDF-Tool gemeckert.
    Von einer Nockenwellenbeleuchtung habe ich aber auch noch nie gehört.

    Besten Dank! - Ich freue mich auf gute Antworten.<br />Freundliche Grüße<br />H. Michel

  • Hallo WIN98-User,
    das Forum steht unter dem Titel "Diskutieren Sie mit!" Also diskutieren wir weiter. Die Antwort von Thomas Collins gibt mir auch wirklich Anlaß dazu, obwohl es wahrscheinlich nicht wirklich weiter führen wird:

    Quote

    Zitat:Momentan ist WindowsXP mit etwa 75% das am häufigsten eingesetzte Betriebssystem. Der Windows98/ME Anteil liegt unter 10% mit der Tendenz stark abnehmend.

    Die Angaben sind nicht nachprüfbar. ME heißt doch Millennium-Edition, und so lange liegt das noch nicht zurück. Hier sollte man bei solchen statistischen Erhebungen eher die Frage stellen: "Wieviel Einkommensteuererklärer nutzen noch WIN98?"

    Quote

    Zitat:Die „älteren Betriebssysteme“ (also Win95 – WinME) sind ....

    Hier geht es weder um WIN95 noch um ME, sondern um WIN98

    Quote

    Zitat:Win98 ein 16-Bit System. .. zwar mit einem 32-Bit Betriebssystem

    Das ist fachspezifisch und für mich (und andere ?) Anwender käuflich erworbener Software mit zugesicherten Eigenschaften nicht bedeutend.

    Quote

    Zitat:Die endgültige Erkenntnis, dass ein PDF-Export unter Win9x nicht möglich ist, kam zu spät.... Das ist ganz klar unser Versäumnis.

    Das habe ich verstanden, und müssen wir so akzepieren ?

    Quote

    Zitat:Ansonsten sind alle Funktionen... unter Windows98 nutzbar. Sie können ... und müssten lediglich den PDF-Export auf einem Win2000/XP durchführen.

    Ernsthaft, oder sollte das ein Witz werden? Wenn ich das Zweite könnte, hätte ich das Problem mit dem Ersten nicht!


    Ich möchte zu gerne wissen, wie sich die Geschäftsführung oder die Vertriebsleitung der AAG zu diesem Thema äußern würde.

    Besten Dank! - Ich freue mich auf gute Antworten.<br />Freundliche Grüße<br />H. Michel

  • Hallo WIN98-Gemeinde,


    jetzt muss ich mich doch noch einmal melden. Ich finde diese ganze Diskussion ineffizient.


    Warum?
    Sicher gibt es noch zufriedene WIN98-User, zumindest haben sich in diesem Forum 2 Personen als Fan dieses Betriebssystems 'geoutet'. Aber mal ehrlich: "Wo wird im Geschäftsleben dieses Betriebssystem noch genutzt?" Ich kenne keine Beispiele.


    Auf meine obigen Ausführungen bzgl. einer ständigen Weiterentwicklung der Software und des gesamten Lebens möchte ich nicht mehr eingehen.


    Wichtig ist aber die Tatsache, dass Microsoft seinen Support für WIN98 eingestellt hat. Hier ist es sicher auch für Software-Ersteller schwierig, Informationen zu erhalten, wie ein PDF-Export bewerkstelligt werden kann - eine Funktionalität die dieses OS nicht hergibt. Das muss man an dieser Stelle einfach akzeptieren.


    Beste Grüße
    Yoada


    P.S.
    (Ironie-Modus on)
    Im übrigen finde ich es schade, dass die SSE2007 auf meinem museumsreifen 286er AT mit 20MByte Festplatte, Monochrom-Herkules Grafikkarte und gigantischen 640 KB Hauptspeicher unter DR-DOS (was übrigens das bessere Betriebssystem war) nicht läuft. Ich war mit diesem System in den 80er Jahren hoch zufrieden
    (Ironie-Modus off)
    Nix für ungut.

    [size="1"][ 24. Januar 2007, 22:34: Beitrag editiert von: Yoda ][/size]

  • Sehr geehrter Herr Michel,


    Schade, dass Sie meinen Ausführen keinen Glauben schenken. Deshalb hier noch einmal einige Ergänzungen:

    Quote

    Zitat: Die Angaben sind nicht nachprüfbar. ME heißt doch Millennium-Edition, und so lange liegt das noch nicht zurück. Hier sollte man bei solchen statistischen Erhebungen eher die Frage stellen: "Wieviel Einkommensteuererklärer nutzen noch WIN98?"

    Ich finde es erstaunlich, dass Sie verlässlichere Zahlen haben als wir. ;)
    Da wir Windows95 nicht mehr unterstützen wollten, haben wie letztes Jahr eine groß angelegte repräsentative Umfrage gestartet, um u.a. herauszufinden, welche Betriebssysteme unsere Kunden nutzen. Dieses geschah auf dem Postwege, um alle Anwender gleichermaßen erreichen zu können.
    Deswegen kann ich schon sagen wie viel „Einkommensteuererklärer noch WIN98 nutzen“.
    Auch die letztjährigen Zahlen bzgl. WinME, Win95, WinXP etc. liegen uns vor.


    Quote

    Zitat:Das habe ich verstanden, und müssen wir so akzepieren ?

    Ich habe im obigen Beitrag versucht die Gründe warum ein PDF-Export unter Win9x nicht möglich ist zu erklären, also noch einmal ein PDF-Export ist für die Betriebssysteme Windows98, WindowsME aus technischen Unzulänglichkeiten dieser Systeme für uns nicht machbar.


    Quote

    Zitat:
    Ernsthaft, oder sollte das ein Witz werden? Wenn ich das Zweite könnte, hätte ich das Problem mit dem Ersten nicht!

    Nein kein Witz, das war nur ein Tipp. Sie könnten den Export auf einem Rechner mit XP (bei einem Freund oder Arbeitskollegen) durchführen. Sie können mir Ihren Steuerfall auch zukommen lassen, dann erzeuge ich ein PDF-Dokument für Sie.

  • hallo,


    ich freue mich auch, daß SSE2007 immer noch win98se unterstützt, denn ich arbeite sehr gerne mit win98se. die gründe dafür sind vielfältig und ich möchte sie jetzt hier nicht alle auflisten.


    solange AAG mit SSE win98se unterstützt, werde ich es auch weiterhin beziehen, wobei ich in der aktuellen version festgestellt habe, daß alles (grafikaufbau,...) eher etwas zäher abläuft, als ich der SSE2006 version.


    an dem punkt, als SSE den win98se support einstellt, werde ich mich nach alternativen umsehen müssen - entweder ein anderer anbieter oder ein neuer PC mit einem neuen OS (was ich grundsätzlich erstmal nicht möchte, denn ich werde nicht das ganze lauffähige system wg. einer anwendung austauschen!).


    zur not werde ich meine steuererklärung wieder mit papier machen. :)


    auf der anderen seite verstehe ich auch, daß AGG wirtschaftlich arbeiten muß und es keinen sinn macht, für 10% der anwender (oder wie die zahlen halt sind), die noch win98 einsetzen, 50% mehr aufwand zu stecken. es ist daher durchaus verständlich, diese kunden "abzuschreiben" und den aufwand lieber woanders produktiver zu investieren (z.b. bugfixes & Co.).


    wenn man natürlich alle "spielereien" eines modernen OS ausreitzen möchte (vista läßt grüßen!), dann ist es schwierig bzw. aufwändig, dies bei älteren betriebsystemen nachzubilden - das ist klar.
    wird dagegen ein programm einfach und modular gehalten, so läuft es durchaus auf allen systemen ohne (große) modifikationen. es ist die frage der firmen-philosophie, in welche richtung man geht bzw. was mehr bringt.


    --
    grüße
    gregor czempik

  • Zwei Tipps zu einem langsam laufenden Programm.


    1. FindFast.exe beenden/deaktivieren
    Dabei handelt es sich um die Indexerstellung von Microsoft Office.


    2. OSA.exe beenden/deaktivieren
    Dabei handelt es sicht um den OfficeStart von MicroSoft Office.


    3. In vielen Fällen ist auch der Virenscanner ANTIVIR von AVIRA die Ursache.


    Wir haben die SSE bei uns auf einem Rechner mit Win98, 32 MB und 133 Mhz getestet. Damit rennt es nicht aber es ist bedienbar.

    [size="1"][ 02. Februar 2007, 12:57: Beitrag editiert von: Martin Jung ][/size]

  • hallo,


    danke für die antwort.


    >Zwei Tipps zu einem langsam laufenden Programm.


    > 1. FindFast.exe beenden/deaktivieren
    > Dabei handelt es sich um die Indexerstellung von Microsoft Office.


    beim word95 gab's sowas glaube ich gar nicht, bzw. wenn, dann habe ich es bereits längst deaktiviert.


    > 2. OSA.exe beenden/deaktivieren
    Dabei handelt es sicht um den OfficeStart von MicroSoft Office.


    ich habe gar kein office, insofern läuft auch kein OSA.exe im hintergrund.


    ich habe sowenig wie möglich an applikationen am laufen, damit die ressourcen nicht unnötig verbraten werden.



    > Wir haben die SSE bei uns auf einem Rechner mit Win98, 32 MB und 133 Mhz getestet.


    wow! :)


    > Damit rennt es nicht aber es ist bedienbar.


    es kann bei mir lediglich am grafikspeicher liegen (4 MB bei einer auflösung von 1280x1024). bei allen anderen anwendungen ist dies unkritisch, bei SSE2007 ist mir aufgefallen, daß die anwendung nach einem klick etwas zeit braucht, bis sich die entsprechenden inhalte aufgebaut haben - ist aber nicht kritisch, soviel zeit habe ich noch. :)


    --
    viele grüße
    gregor czempik

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!