Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kapitalertragssteuer bei Online Wetten?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kapitalertragssteuer bei Online Wetten?

    Hallo Leute!

    Heute mal eine Frage die nicht direkt von mir kommt sondern von einer dritten Person, ich handle sozusagen nur im Auftrag
    Und zwar folgendes Szenario:

    Person A hat beim Online Wetten einen Betrag von 5000€ gewonnen, das Geld will er anlegen.
    Muss er hier theoretisch auch die die Kapitalertragssteuer/Abgeltungssteuer abtragen?
    Und wie verhält es sich mit dem Steuern zahlen allgemein?
    Bei seinem Anbieter muss er die üblichen 5% abgeben, wie verhält sich das wenn er durchs Wetten ein regelmäßiges Einkommen erzielt?
    So richtig geregelt ist das ja gesetzlich nun auch nicht ab wann man seinen Gewinn versteuern muss, daher wäre es gut zu wissen wie man auf Nummer sicher geht.

    Danke vorab!

    #2
    Hier ist kein Steuerforum. Steuerberatung in diesem Umfang dürfen nur Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine leisten. Als Solidargemeinschaft aller SteuersparErklärungs-Nutzer helfen wir in kleinem Umfang manchmal auch in einfachen Steuerfragen, aber alles mit Maß und Ziel. Wenden Sie sich deshalb bitte an einen Steuerberater Ihres Vertrauens.

    Von Zinseinkünften ist die Bank verpflichtet davon 25% Abgeltungsteuer an das Finanzamt abzuführen. 801/1602 € kann man freistellen.
    Zuletzt geändert von Adi; 14.03.2017, 18:44.

    Kommentar


      #3
      Wer berufsmäßig spielt, um damit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten bzw. sein Vermögen zu vermehren: "Sonstige Einkünfte" nach dem Einkommensteuergesetz, die zu versteuern sind.

      Wer gelegentliche Gewinne anlegt: Erträge aus dieser Kapitalanlage sind Einkünfte aus Kapitalvermögen.

      Kommentar


        #4
        Ausnahme: Professionelle Spieler
        Achtung: Knifflig wird es dagegen, wenn das gesamte Einkommen durch Sportwetten generiert wird. Dann stuft der Staat den Spieler nämlich als Berufsspieler ein. Es muss dann ein Gewerbe angemeldet werden und auch Steuern werden fällig. Da bis heute der Begriff „Berufsspieler“ noch nicht genauer definiert wurde, ist es schwer zu sagen, ab wann man als dieser gilt. Bestreitet man jedoch über mehrere Monate mehr als 50 Prozent des Einkommens durch Sportwetten, wird sich der Fiskus sehr schnell bei einem melden. Das bedeutet jedoch nicht, dass man warten sollte bis das Finanzamt sich meldet.*Vielmehr ist man in einem solchen Fall in der Pflicht seine Einnahmen dem Staat gegenüber anzuzeigen und selbstständig zu versteuern. Andernfalls rutscht man auch sehr leicht in den Bereich der Steuerhinterziehung.

        Sind also gewerbliche Einkünfte

        Kommentar


          #5
          @ Regew, wer Verdienst mit Umsatz verwechselt und Subtraktion mit Addition verwechselt, der versteht auch diesen Satz leider nicht:


          Zitat von FiskusBenjamin Beitrag anzeigen
          Hallo Leute!

          ...wie verhält sich das wenn er durchs Wetten ein regelmäßiges Einkommen erzielt?

          Danke vorab!

          Kommentar


            #6
            @ Regew

            Ich glaube, Sie verstoßen hier eindeutig gegen die Forums-Regelungen, wenn Sie beleidigend werden. Bislang sprechen Ihre Beiträge für sich und bedürfen keiner weiteren Korrektur.

            Woher haben Sie denn Ihr Steuerwissen?

            Ihre grundlosen persönlichen Angriffe wird man hier wohl nicht länger akzeptieren.
            Zuletzt geändert von Staufer; 15.03.2017, 10:42.

            Kommentar


              #7
              Ich denke auch, Regew soll endlich aufhören mit dem Privatkrieg. Bringt ja nichts. Wir schreiben, weil s uns Spaß macht und das soll auch so bleiben. Gruß

              Kommentar


                #8
                Also so weit ist ja schon vieles geklärt worden. Ich kann den bisher getroffenen Aussagen auch anstandslos zustimmen. Jedoch sollte man sich nicht bekriegen, sondern den Fragenstellern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

                Den Fall Eddy Scharf würde ich bei der hier gestellten Frage nicht direkt anbringen. Denn hier gab es die Besonderheit, dass Poker erstmals als eine Art Geschicklichkeitsspiel anerkannt wurde und nicht nur als reines Glücksspiel bewertet wurde. Jedoch ist es auch ein interessanter Fall den man trotzdem studieren kann.

                In jedem Falle sollte ein einmal Gewinn auf solchen Seiten keine großen Wellen auslösen. Wenn man jedoch regelmäßig hohe Gewinne einstreicht, dann wird das Finanzamt hellhörig und wird zur Kasse beten. Von daher lieber ein wenig Geld beiseite legen für alle Eventualitäten.

                Kommentar

                Lädt...
                X