Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Anlage N 2015 "Werbungskosten in Sonderfällen"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    @ Baycarsti

    Nachdem Sie mit Ihrer Meinung nicht locker lassen und sogar noch Ihren letzten Beitrag gelöscht und einen neuen gepostet haben, doch eine Klarstellung.

    Wir sind hier im Teil "Der Steuerberater" des Forums. Hier werden in erster Linie Informationen zu steuerlichen Fragen ausgetauscht und nicht zur Bedienung/Handhabung der elektronischen SteuerSparErklärung. Deswegen wird "Der Steuerberater" auch nicht moderiert.

    Anfangs behaupteten Sie, dass man Werbungskosten auf den Pauschbetrag von 102 ,-- Euro aufaddiert bekommt. Das hat sich wohl erledigt.

    Jetzt behaupten Sie durch Beispiele, dass ein Renter 90,-- Euro Werbungskosten aus nichtselbstständiger Arbeit anerkannt bekommt, der bereits Rente, dagegen aber keine Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit bezieht (z.B. Versorgungsbezüge).

    Auch wenn Steuerprogramme Ihren Eintrag in Höhe von 90,-- Euro annehmen, müssten Sie daneben dem Finanzamt plausibel machen, dass dies tatsächlich Werbungskosten aus nichtselbstständiger Arbeit sind.

    Da aber laut Ihrem Screenshot keine Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit vorliegen, müsste man beispielsweise eine Ausbildung zu einem nichtselbstständigen Beruf begonnen haben. Das ist im Ergebnis für einen Renter doch wohl grotesk.

    Auch wenn Sie dem FA die Werbungskosten von 90,-- Euro (elektronisch oder auf dem Formular) einreichen, werden sie Ihnen nicht anerkannt. Ob 90,-- Euro üblicherweise auf den Pauschbetrag 102,-- Euro aufgerundet würden, ist angesichts des Grundtatbestandes nebensächlich. Im Übrigen wird die höhere Pauschale von 102,-- Euro nur dann ausgewiesen, wenn nichtselbstständige Einnahmen vorliegen. Deshalb sind in dem Fall des Screenshots auch nur 90,-- Euro aufgezeigt.


    Trotz der Möglichkeit der Softwareprogramme, ohne korrespondierende Einnahmen Werbungskosten einzutragen, weisen diese auf zwingende tatsächliche Voraussetzungen hin.

    Der "Prüfer" in der SSE sagt Ihnen zu Ihrem Fall beispielsweise Folgendes:

    "Sie haben Werbungskosten zu nichtselbstständiger Tätigkeit geltend gemacht, aber keinen Arbeitslohn erfasst. Dies ist grundsätzlich nur dann möglich, wenn es sich bei den Kosten um vorab entstandene Aufwendungen in Zusammenhang mit einer zukünftigen Tätigkeit handelt (z.B. Bewerbungskosten)."

    Im Ergebnis ist in Ihrem Renter-Fall Ihr Software-Eintrag von 90,-- Euro als Werbungskosten für nichtselbstständige Arbeit nutzlos.
    Zuletzt geändert von Staufer; 17.02.2016, 20:43.

    Kommentar

    Lädt...
    X