Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, doppelt anzugeben?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, doppelt anzugeben?

    Hallo,

    meine Frau bekam letztes Jahr Mutterschaftsgeld sowie einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld (letzteres vom Arbeitgeber), anschließend dann Elterngeld. Der Zuschuss ist bereits auf der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen, und somit auch in der "digitalen Lohnsteuerbescheinigung" in der SteuerSparkErlärung-Software erfasst. Muss der Zuschuss nun auch noch einmal in der Tabelle "Lohnersatzleistungen und Nichtbeschäftigung" erfasst werden oder ist das nicht mehr notwendig?

    Eine zweite Frage: Für den xten Lebensmonat unseres Kindes hat meine Frau von Mitte Dezember bis Mitte Januar (unter anderem) Elterngeld erhalten. Ist hier anteilig nur der Dezember-Teil dieser Zahlung anzugeben und der Rest dann in der Steuererklärung für 2015?

    Danke vorab!

    #2
    Mutterschaftsgeld ist eine typische Lohnersatzleistung und ist nur in dieser Tabelle einzutragen. Es gilt das sog. Zufluss-/Abfluss-Prinzip: alle Zahlungen, die Sie in 2014 (und somit bis zum 31.12.2014) erhalten sind, sind dem Jahr 2014 zuzurechnen.
    Der ZUSCHUSS zum Mutterschaftsgeld ist ja in der Lohnst.besch. des AG enthalten und NICHT noch einmal in der Tabelle "Lohnersatzleistungen einzutragen.

    Kommentar


      #3
      Danke. Konkret muss also die gesamte Monatszahlung Elterngeld angegeben werden, auch wenn ca. die Hälfte zum Januar 2015 "gehört". Ist das so richtig?

      Kommentar


        #4
        Ja! Wenn der Betrag auf Ihrem Girokonto mit Wert in 2014 gebucht wurde, auch wenn schon Leistungen für Jan. 2015 enthalten sind.

        Kommentar


          #5
          Gut zu wissen
          Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

          Kommentar


            #6
            Hallo, ich habe eine Frage zu diesem Thema.

            Meine Frau bekommt ihr Elterngeld voraussichtlich am 23.12. aufs Konto überwiesen. Das wäre ja innerhalb der 10 Tage-Regel und die Zahlung wäre rein "thematisch" sowohl für Dezember (22.-31.) und Januar (01.-21.). Darf ich hier die 10-Tage-Regel anwenden und diese Lohnersatzleistung ins Jahr 2017 "nehmen"?

            Im Jahr 2017 würden wir gemeinsam ein weit niedrigeres zusammen veranlagtes zu versteuerndes Einkommen haben, wie 2016. Daher gehe ich davon aus, dass es geschickter wäre, wenn ich das irgendwie ins Jahr 2017 schieben könnte. Die Hauptleistung dieser Zahlung betrifft ja sogar den Januar und damit 2017.

            Schöne Grüße

            Kommentar

            Lädt...
            X