Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Steuerklassenwechsel möglich?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Steuerklassenwechsel möglich?

    Hi,

    ich bin Angestellter (bei einem Dritten) und meine Ehefrau ist selbstständig (eigener Gewerbebetrieb).
    Ich bin demnach in Lohnsteuerklasse IV eingeordnet, meine Frau natürlich in gar keiner.

    Aktuell verdient sie in etwa so viel, dass sie/wir bei gemeinsamer Veranlagung keine Steuernachzahlung/-Erstattung haben (kommen auf +/-0) bzw. sie unterjährig keine Vorauszahlungen (Einkommensteuer, natürlich) leisten muss.

    Jetzt gibt es bei ihr/uns Veränderungen, die dazu führen, dass sie ab ca. Q4/2018 deutlich weniger Betriebseinnahmen (und damit Gewinn) haben wird.

    Damit wird bei der Steuererklärung für 2018 bzw. 2019 vermutlich eine deutliche Steuererstattung zu erwarten sein.


    Frage ist jetzt:
    Ist es möglich, dass ich von Steuerklasse IV auf Steuerklasse III wechsel, um bereits ab sofort die Liquidität deutlich zu erhöhen? Einfach, weil es halt schon einen Unterschied macht, ob ich jeden Monat sofort 500 € mehr in der Tasche habe, oder ob ich bis Mai/Juni/Juli 2019/2020 (also bis nach Bearbeitung der Steuererklärung) warten muss.

    #2
    Erzielt nur ein Partner Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, ist fortlaufend die Steuerklasse III die günstigste.

    Verheiratete können dann nur die Kombination III/V wählen.

    Amtlichen Vordruck „Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten“ ausfüllen und durch beide unterschreiben. Gilt frühestens ab Monat der Antragstellung, nicht rückwirkend.

    Kommentar


      #3
      Zitat von Staufer Beitrag anzeigen
      Erzielt nur ein Partner Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, ist fortlaufend die Steuerklasse III die günstigste.

      Verheiratete können dann nur die Kombination III/V wählen.

      Amtlichen Vordruck „Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten“ ausfüllen und durch beide unterschreiben. Gilt frühestens ab Monat der Antragstellung, nicht rückwirkend.
      Das müssen Sie mir erklären:
      Inwiefern ist "fortlaufend die Steuerklasse III die günstigste"?
      Es ist doch so: (fiktives Beispiel):
      Partner 1 (Angestellt/nicht-selbstständige Arbeit): Bekommt Brutto 80.000 €/Jahr bzw. zahlt 20.225 € Lohnsteuer in Klasse IV oder 13.472 € in Klasse III.
      Partner 2 (Selbstständig/Gewerbetreibend) zahlt gar keine Lohnsteuer, erzielt aber einen Betriebsgewinn von 20.000 € im Jahr.

      Das zu versteuernde Einkommen (Zusammenveranlagung) liegt also bei 100.000 €/Jahr.
      Die Einkommensteuerlast liegt also bei 24.800 € (ca.).
      (Keine Sonderausgaben, Freibeträge, sonstige Abzüge berücksichtigt)

      Im Fall 1 (Steuerklasse IV) bleibt also eine Nachzahlung von 24.800 € (Steuerlast) - 20.225 € (Lohnsteuer) = ca. 4.600 €
      Im Fall 2 (Steuerklasse III) bleibt eine Nachzahlung von 24.800 € - 13.470 € = ca. 11.300 €

      Im Endeffekt also:
      Das Ergebnis - also was am Ende übrig bleibt - ist gleich (weil immer die 24.800 € zu zahlen sind).
      Einzig der Unterschied, wieviel unterjährig verfügbar ist bzw. wieviel am Ende gezahlt werden muss/erstattet wird, ändert sich.

      Oder sehe ich da etwas falsch?

      Und grundsätzlich kann ich den Antrag auf Steuerklasse III stellen, auch wenn der Partner gar keine Steuerklasse hat?

      Kommentar


        #4
        Am Ende des Jahres ist der Steuerbetrag immer gleich.

        „Fortlaufend“ heißt: das Jahr über, denn am Jahresende werden bei einer Zusammenveranlagung alle Einkünfte zusammengerechnet. Sie wollten doch das Jahr über mehr...

        Wenn Sie für sich die III beantragen, wird dem Partner immer die V zugeteilt. Diese greift letztlich nur, wenn der Partner nichtselbstständig beschäftigt ist.

        Antrag stellen, wie beschrieben.

        Kommentar


          #5
          Der Steuerklassenwechsel ist aber nur durch eine Eheschließung möglich, sehe ich das richtig? Das ganze Thema ist recht neu für mich, da ich zuvor meine Steuererklärung immer von meinem Steuerberater machen lassen habe. Nun beschäftige ich mich erstmalig selbst damit und merke zunehmend, dass ich von der ganzen Materie nur bedingt Ahnung habe. Ein Artikel auf einer Seite im Netz hat mir die Tage schon einen ganz guten Überblick über die verschiedenen Steuerklassen und deren Abzüge gewährt, so dass ich nun schon mal einen Einblick gewinnen konnte, wie andere Steuerklassen behandelt werden. Die Tatsache, dass Verheiratete unter gewissen Voraussetzungen einiges einsparen können, wenn sie einen Wechsel vornehmen, konnte ich dem Bericht ebenfalls entnehmen. Jedoch frage ich mit seitdem, ob man als Junggeselle ähnlich "tricksen" kann?! Gibt es irgendwelche Ansätze, wie man Einsparungen auch als nicht Verheirateter generieren kann?
          Die wichtigsten Dinge im Leben erkennt man erst, wenn man sie verloren hat.

          Kommentar


            #6
            Zitat von klack Beitrag anzeigen
            Jedoch frage ich mit seitdem, ob man als Junggeselle ähnlich "tricksen" kann?! Gibt es irgendwelche Ansätze, wie man Einsparungen auch als nicht Verheirateter generieren kann?
            Nicht über die Steuerklasse!

            Kommentar


              #7
              @frontloop
              wenn Sie in die Klasse 3 wechseln, haben Sie jetzt ( 2018) monatlich mehr - müssen aber durch das Einkommen Ihrer Frau für 2018 nachzahlen und es werden dann auch vom FA Vorauszahlungen festgesetzt!

              Sie müssen selber entscheiden, welche Variante Sie wählen!

              E.

              Kommentar

              Lädt...
              X