Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Selbstständige Tägtigkeit neben Vollzeitbeschäftigung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Selbstständige Tägtigkeit neben Vollzeitbeschäftigung

    Hallo,

    ich bin bei einem Unternehmen fest und vollzeit angestellt und helfe einem guten Freund beim Aufbau seines Unternehmens im Bereich Marketing/Unternehmenskommunikation.

    Für die bisher geleisteten Sachen muss ich jetzt eine Rechnung stellen. Dazu habe ich ein paar Fragen:

    1. Muss ich ein Gewerbe anmelden, obwohl die Beträge zusammen deutlich unter 17.500€ liegen (es werden vielleicht 2.000€)
    2. Welche Steuernummer muss auf die Rechnung - meine ganz normale, die auch bei meinem Angestelltenverhältnis benutzt wird.
    3. Steuern darf ich nicht ausweisen, daher gehe ich davon aus, dass die dem Finanzamt bei der Steuererklärung diese Beiträge einfach unter Einkommen aus selbstständiger Arbeit ausweise. Richtig?

    Besten Dank im Voraus für Eure Rückmeldungen

    #2
    Wenn Sie Waren oder Dienstleistungen verkaufen oder anbieten, sind Sie grundsätzlich verpflichtet, ein Gewerbe anzumelden.
    Checken Sie anhand Ihrer Tätigkeitsmerkmale, ob Sie ein Gewerbe betreiben oder Freiberufler sind.
    Sie müssen Sie sich spätestens vier Wochen nach Aufnahme der Tätigkeit beim Finanzamt anmelden. Dabei müssen Sie einen Fagebogen ausfüllen.
    Wenn Sie vom Finanzamt in diesem Prozess keine extra Steuernummer zugeteilt bekommen, verwenden Sie die vorhandene.
    Sollten Sie bislang notwendige Schritte versäumt haben, hilft oft ein fragender Anruf beim Finanzamt. Man ist dort für jede Meldung dankbar, die dem Staat künftig neue Steuern bringt, und wird Ihnen nicht gleich Vorwürfe wegen versäumter Fristen machen.
    In der Rechnung dürfen Sie beim augenblicklichen Stand der Dinge keine Mehrwertsteuer ausweisen.
    In der SteuerSparErklärung erfassen Sie Einnahmen und Ausgaben entsprechend dem Charakter Ihrer Tätigkeit unter "Einkünfte: Zinsen, Renten..." entweder unter "Selbstständig/Freiberuflich" oder "Gewerbebetrieb".

    Kommentar


      #3
      In der Regel ist es wichtig, ein Gewerbe anzumelden. Dabei geht es nicht um die jeweilige Summe, sondern eher um die Tatsache als solche. Dann besteht noch die Frage, ob ein Kleingewerbe oder ein normales Gewerbe angemeldet werden soll und ob diese jeweils Haupt- oder Nebengewerbe sind.

      Kommentar


        #4
        Hallo

        Hast du denn dein Anliegen bereits geklärt ?
        Ich habe da vielleicht einen guten Rat an dich. Ich habe ein Kleingewerbe angemeldet als Nebenjob und habe mich überwiegend bei http://www.kleingewerbe.de schlau gemacht - da habe ich viele konkrete Infos bekommen und auch gute Ratschläge die mir auf dem Weg geholfen hat.

        Ich habe mich dann auch mit einem Fachmann zusammen gesetzt und mir eine Beratung genommen - so bin ich noch mal auf Nummer sicher gegangen.
        Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem“ (Karl Valentin)

        Kommentar


          #5
          Sobald du ein Unternehmen mit Gewinnabsichten gründest, muss ein Gewerbeschein beantragt werden. Gewinnabsichten fangen dort an, Sobald Dienstleistungen angeboten und somit Rechnungen geschrieben werden. Ist jetzt nicht genau Sinngemäß, aber unter dem Strich genau das selbe. Du wirst nicht drumherum kommen einen Gewerbeschein anzumelden und dich mit dem Thema Steuern auseinander zusetzen. Einige wichtige Grundinformationen findest du auf https://www.vexcash.com/blog/steuern...-einkunftsart/ und bei Fragen, wahrscheinlich auch hier im Forum. Als Kleingewerbe ist das alles mit den Steuern zwar etwas einfacher, weil du einfach eine Einkommenssteuererklärung machst und dort deine Ein -und Ausgaben aus einer selbstständigen Arbeit niederschreibst. Das machst du einmal pro Jahr und gut. Sobald du aber einen gewissen Umsatz 17500 überschreitest, ist es schluss mit der Kleinunternehmerregelung. Vielleicht sprichst du auch mit dem jeweiligen Finanzamt. Habe selbst schon oft Fragen und traf auch bei FA immer auf zuhörende Ohren. ;-)
          "Walk on, Walk on, with hope in your Heart!"

          Kommentar


            #6
            Wegen dieser Tätigkeit am besten einfach mal beim zuständigen Amt beraten lassen.
            Die können dir alle rechtlichen Wege aufzeigen

            Wenn das aber von zuhause aus laufen soll dann finde ich es wichtig, dass das Internet schnell ist und man nicht ständig in seiner Arbeit behindert ist.
            Ich hatte zum Bsp mal einige Anbieter bei https://www.dslvertrag.de/guenstige-internetanbieter/ vergleichen können. Mega gute Preise und die Stärke des Internet scheint auch wirklich super zu sein.

            Rechtlich kann ich dich leider wenig helfen.
            Deshalb kann ich euch nochmals empfehlen einen Fachmann aufzusuchen falls es nicht schon geklärt ist.

            Kommentar

            Lädt...
            X