Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hauptwohnsitz und Zweitwohnsitz entscheiden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hauptwohnsitz und Zweitwohnsitz entscheiden

    Liebes Forum,

    ich habe meinen Hauptwohnsitz in A, bin freiberuflich/selbständig tätig (überwiegend in A und in B (einfache 35km von A entfernt).
    Meine Freundin ist von A nach C gezogen (Studium, dort Hauptwohnsitz, wir stehen beide im Mietvertrag).
    Der Plan/Wunsch: mein Wechsel von A nach C, keine dauerhafte Rückkehr nach A, Aufträge zukünftig in C und Umgebung generieren, jedoch in A (solange möglich und nötig) weiterhin Aufträge annehmen (solange auch Mietwohnung dort behalten; Zeitraum etwa ein bis zwei Jahre).

    Fragen:
    1. Kann mein Zweitwohnsitz in C von steuerlichem Vorteil sein?
    2. Oder sollte ich meinen Hauptwohnsitz nach C legen und in A meinen Zweitwohnsitz melden? (In etwa werde ich mich pari pari in A und C aufhalten, zukünftig eher mehr in C.)
    Dazu: beide Städte berechnen Steuer für Zweitwohnsitz (annähernd gleich (A 3% mehr als C), Kaltmieten sind annähernd identisch, jedoch in C sind wir zu zweit im Vertrag (in A allein ich). Somit wäre nmV die Zweitwohnsitz-Steuer in C weniger als die Hälfte von A.

    Vielen Dank für Ihre Gedanken und Beiträge.
    Freundliche Grüße!

    #2
    Alles viel zu kompliziert. Es ist im Übrigen immer von Vorteil, wenn man keine unnötigen Konstrukte wegen der Steuer macht, sondern die Wirklichkeit sprechen lässt.

    Was heißt, "Aufträge in der Gegend zu generieren"? Müssen Sie da vor Ort sein oder können Sie den Auftrag auch vom anderen Wohnsitz aus abwickeln? Im Zweifel können Sie ja auch Dienstreisen durchführen und geltend machen (einschl. Verpflegungsaufwand). So kann es ggf. das FA sehen.

    Denken Sie daran, dass Sie bei anerkannten Werbungskosten letztlich bei der Steuer nur den Anteil Steuern einsparen, der Ihrem Steuersatz entspricht. Bei - angenommen - 1.000 Euro Aufwand für Ihre Zweitwohnung wären das vielleicht 300 Euro Steuerersparnis. Den Rest von 700 Euro müssen Sie selbst weiter aufwenden. Selbstverständlich will das FA Ihren Mietvertrag sehen.
    Zuletzt geändert von Staufer; 13.01.2021, 10:51.

    Kommentar

    Lädt...
    X